Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Immer wieder stößt man im Internet auf die Begriffe Suchmaschinenoptimierung und SEO. Aber was ist SEO genau? Als SEO bezeichnet man alle Maßnahmen die dazu führen, das eine Seite bei organischen Suchanfragen weit oben gelistet wird. D.h. wenn ich z.B. eine Suchanfrage bei Google starte, wird deine Seite möglichst weit oben als Ergebnis angezeigt. Das hört sich ja erstmal schön und gut an, jetzt fragst du dich aber bestimmt, „Wie läuft das mit SEO jetzt eigentlich ab?“.

Das Vorgehen bei SEO-Optimierung.

Das genaue Vorgehen bzw. der Prozess der Suchmaschinenoptimierung kann man in 3 Parts unterteilen. Als erstes solltest du dich als Webseitenbetreiber über einige Dinge Gedanken machen. Dazu zählt unter anderem deine Zielgruppe. Was bzw. wer gehört zu deiner Zielgruppe, welche Inhalte interessieren bzw. sprechen diese an und wonach genau suchen sie. Jenachdem, was deine Ziele sind, höhere Reichweite, mehr Verkäufe oder reine Information, hast du unterschiedliche Zielgruppen. Je interessanter bzw. relevanter deine Inhalte für deine Zielgruppe ist, desto besser bewertet Google deine Seite und platziert diese höher.

Weißt du nun alle relevanten Fakten über deine Zielgruppe, geht es nun an die sog. Keyword-Analyse. Bei der Keyword-Analyse versuchst du herauszufinden, welche Keyword oder Keyphrases (Wörter/Sätze die bei der Suche verwendet werden) deine Zielgruppe nutzt bzw. für diese optimal ranken. Das alles ist Teil der sog. OnPage-Optimierung, d.h. alle Maßnahme die Du direkt auf deiner Webseite machst. Hast du dein Inhalte optimiert und deine Keywords passend eingefügt, solltest du bzw. dein Programmierer nur noch darauf achten das die Performence (Ladezeiten, Dateigrößen, Fehlerbehebung) deiner Seite optimiert ist.

Der letzte Schritt deiner Optimierungsmaßnahmen ist die Offpage-Optimierung, d.h. alle Maßnahmen die nicht auf deiner Seite stattfinden. Konkret geht es hier um das sog. Linkbuilding, also der Platzierung von Backlinks auf anderen Webseiten. Backlinks sind einfache Links die auf deine eigene Seite oder bestimmten Inhalten auf deiner Seite verweisen. Prinzipiell gilt, je mehr Backlinks auf deine Seite verweisen, desto besser. Hier gilt jedoch auch ein großes ABER! Nicht jeder Backlink wirkt sich auch positiv auf dein Ranking aus, Google überprüft auch die Seiten auf dem der Backlink zu finden ist. Von nicht seriösen, betrügerischen oder kriminellen Seiten oder Angeboten, solltest du also fernhalten. Für den Anfang sind Verzeichnisse wie Google MyBusiness, Bing, 11880.de oder Gelbeseiten sind gute Anlaufstellen, um seine ersten Backlinks aufzubauen. Auch die Verlinkung der Webseite auf deinen Social-Media-Kanälen gilt als Backlink.